Schulmeidung und -verweigerung

Einreicher*in:

Jugendrechtshaus Erfurt e. V.

Projektbeschreibung

Seit nunmehr 15 Jahren versteht sich das Jugendrechtshaus Erfurt als erster Ansprechpartner für Jugendliche und junge Erwachsene bei rechtlichen Fragen und Problemen – „Junge Menschen helfen junge Menschen“. Im Rahmen unserer rechtlichen Erstberatung erhalten Hilfesuchende kompetenten Rat durch eine/n Vertreter/in des Erfurter Anwaltvereins. Unser präventives Vortragsangebot zu rechtlich relevanten Themen bietet insbesondere Schulklassen und Jugendgruppen die Möglichkeit, sich eigener Rechte und Pflichten bewusst zu werden und frühzeitig Handlungssicherheit im Alltag zu entwickeln. Neben diesen Kernangeboten versuchen wir immer wieder mittels eigens initiierter Projekte, Recht als etwas Alltägliches begreifbar zu machen.

Auf Anfrage zahlreicher Lehrkräfte beabsichtigen wir, unser Vortragsrepertoire durch einen interaktiven Impulsvortrag mit präventivem Ansatz zum Thema „Schulmeidung und -verweigerung“ zu erweitern. Aktuelle Schlagzeilen über eine zu Jugendarrest verurteilte Schulschwänzerin bestärken uns in diesem Vorhaben. Der Fokus soll neben Ursachen und Auswirkungen des Schwänzens vor allem auf einer nachhaltigen Motivationssteigerung betroffener Schüler*innen liegen. Ein Methodenkoffer dient dabei als Arbeitsgrundlage. Neben einer Methodensammlung enthält er verschiedene Arbeitsmaterialien und Bausteine, um gemeinsam mit Schüler*innen die Gründe für Schulmeidung und (rechtliche) Konsequenzen zu erörtern und Lösungsansätze zu erarbeiten. Die Zusammenarbeit auf Augenhöhe kennzeichnet dabei einmal mehr die Niedrigschwelligkeit unseres Angebotes. Im Zuge des Projektes liegt es uns besonders am Herzen, dass Jugendliche Schulbildung mehr als Recht und weniger als Pflicht wahrnehmen.

Das Angebot richtet sich primär an Schüler*innen an weiterführenden Schulen in Erfurt, soll aber auch für Lehrkräfte, Sozialpädagog*innen und Eltern nutzbar gemacht werden. Nach einer Pilotphase im Schuljahr 2019/2020 wollen wir das Projekt mithilfe von Multiplikator*innen in Erfurt verstetigen. Die Anbindung des Vorhabens an das Studium Fundamentale „Nachhaltigkeit“ der Universität Erfurt im Wintersemester 2019/20 schafft einen ersten Zugang zu Interessierten, die das Angebot langfristig begleiten.

Da es ausschließlich ehrenamtlich Engagierte sind, die die Arbeit des Jugendrechtshauses tragen und aktiv mitgestalten, möchten wir uns mit einer Aufwandsentschädigung bei unseren Helfer*innen bedanken. Auf diese Weise wollen wir nicht nur die Arbeit unserer ehrenamtlich Tätigen würdigen, sondern auch die Bedeutung des Ehrenamtes insgesamt herausstellen.

Themenfeld(er):

  • Kinder und Jugendliche

Links

Förderung durch SpendenParlament:

Förderung in 2019 erhalten



Impressum | Datenschutzerklärung